Häufig gestellte Fragen

Wir sitzen im Sana Klinikum Remscheid.
Hauteingang rein, bis zu den Aufzügen, mit einem dieser oder der Treppe daneben, ganz nach unten ( UG3) Physikalische Abteilung.
Dort unten an der Anmeldung vorbei den Gang bis fast zum Ende . Auf der rechten Seite befindet sich eine Glastüre mit unserem Logo.
Dort sind Sie richtig.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Im Parkhaus des Sana-Klinikums Remscheid befinden sich meist genügend kostenpflichtige Parkmöglichkeiten.
Auf der Burger Strasse sind zeitlich begrenzte Parkmöglichkeiten. Das Ordnungsamt ist hier oft unterwegs.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Wir fahren eine Wassertemperatur von 32 °C in unserem Solewasser ( 0,4%) leicht salzig.
Am Mittwoch ab Mittags ist was Wasser kühler, da wir dann eine Rückspülung und zusätzliches Frischwasser einfüllen. Da liegt die Wassertemperatur bei ca.29,5 °C.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

 Im Crashkurs bekommt jedes Kind ein Abzeichen.
Ob Jonas, Bobby oder Seepferdchen, liegt an den Fähigkeiten und Können Ihres Kindes.
Ist es wassergewöhnt und nimmt es neues leicht auf , ist die Chance höher, als wenn ein Kind vorher noch nie oder nur sehr selten ein Schwimmbad besucht hat.
Schwimmen lernen braucht Zeit.
Wir möchten Ihrem Kind diese Zeit auch geben.Daher gibt es nach den Crashkursen noch unseren Schwimmclub in dem das Kind sein erlerntes aus dem Crashkurs festigen und erweitern kann.
In der Regel braucht ein Kind ca. 1 Jahr regelmäßiges schwimmen um ein sicherer Schwimmer zu werden.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Unsere Aquapädagogen sind geschult mit Kindern mit Handycap zu arbeiten.
Wichtig ist, dass eine enge Zusammenarbeit zwischen Eltern und dem Aquapädagogen besteht.
Wir brauchen die Diagnose, und ggf. auch das Einverständnis des Arztes, dass das Kind in 32°C warmen Solewasser schwimmen darf.
In unseren Gruppen sind schon Kinder mit Downsyndrom, Herzerkrankungen, Epileptischen Anfällen, Autisten, FAS - Kinder,  Kinder mit Orthesen  u.v.m.geschwommen. Es ist nie ein Notfall eingetreten!
All diese Kinder haben, auf Ihre eigene Art, in den normalen Gruppen schwimmen gelernt.
Wir sehen es  für alle Beteidigen  als eine Bereicherung.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Sie können uns nach Absprache eines Termins gerne zu der passenden Kursstunde besuchen kommen und den Unterricht zuschauen. Wir werden Ihnen dann aufkommende Fragen beantworten.
Ein großteil der Kunden ist nach dem Besuchstermin in den passenden Kurs eingestiegen.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Es ist wissenschaftlich bewiesen, dass Kinder die regelmäßig in kurzen Abständen lernen, das Thema schneller lernen und beherschen, daher bieten wir für die Anfänger den Crashkurs in 14 Tagen an.
Danach kann ein weiterfürhender Kurs 1x in der Woche gebucht werden.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Da wir festgestellt haben, dass die Großen Kinder auch mal wieder Rücksicht und Achtsamkeit im Wasser lernen müssen. Die Kleinen lernen schneller wenn sie von den Großen abgucken können.

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

In unseren Baby- und Kleinkinder- Kursenliegt die Zahl bei 10 teilnehmenden Kindern mit Ihren Eltern.
Im Robby und Delphin - Kurs, wo sich ein Aquapädagoge mit den 2,5 bis 4 jährigen  alleine  im Wasser aufhält sind es 6 -7 Kinder ( mit Schwimmhilfen).
Im Crashkurs 4 - 8 Jahre haben wir 8 Kinder (1 Aquapädagoge und anfangs Schwimmhilfen).
Im Schwimmclub, wo die Kinder sicherer werden und gelernt haben auf einander Rücksicht zu nehmen, sind es in der Regel 10 Kinder.


War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Wir bekommen oft in den weiterführenden Kursen gesagt :"Wir haben ein halbes Jahr Babyschwimmen gemacht."
Das wird eine schöne Erfahrung für die Eltern gewesen sein, aber das Kind kann sich mit 2,5  - 3  oder 5 Jahren daran nicht mehr erinnern. Ihr Kind lernt in den ersten Wochen, Monaten und Jahren so viel, da ist dieser kurze Zeitraum nicht wirklich relevant.
Um Ihr Kind adäquat zu fördern sollten Sie so früh wie möglich, und regelmäßig mit Ihrem Kind ins Wasser gehen.
Das Wasser fördert Ihr Kind auch in anderen Bereichen. Das bestätigen uns regelmäßig Logopäden und Erotherapeuten und Physiotherapeuten, wenn Kinder zusätzlich zu den Therapien auch noch schwimmen gehen.
Kinder die bei uns früh ins Wasser gekommen sind, lernen auch schneller schwimmen, da das Element Wasser für sie nicht mehr ungewohnt ist.
Bei uns kommen die Babys schon sobald sie 4kg Gewicht erreicht haben, den Kopf schon länger halten können und der Nabel abgeheilt ist. Die Mama kommt erst nach dem Wochenfluß mit ins Wasser (also eine tolle Chanche für den Papa die erste Zeit im Wasser zu genießen).

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein

Schmuck, wie Ohrringe,Ohrstecker,  Ketten, Armbänder etc. sind Verletzungsgefahren und sollten nie beim Sport getragen werden.Wenn ein  Ohrstecker sich löst, liegt der meist mit mit der spitze nach oben im Wasser und das ist nicht angenehm da rein zu treten. Wir übernehmen auch keine Haftung, Schmuck kaputt geht oder im Wasser oder der Schwimmschule verloren geht.

Pflaster: mit offenen Wunden soll prinzipiell nicht ins Wasser gegangen werden. auch wasserfestes Pflaster löst sich gerne und schwimmt durchs Bechen und setzt unsere Abläufe zu, sodass die Wasserqualität beeinträchtigt werden kann.

besonders ekelig sind Blasen/ Hühneraugenpflaster, die dann wie auf gequollene kleine Quallen durchs Wasser schweben.

An Kaugummi kann man sich leicht verschlucken oder dieses einatmen (Aspirationsgefahr), oder aber es wird im Wasser verloren und verunreinigt auch hier das Wasser und verstopft die Abläufe.


 

War diese Antwort hilfreich?     Ja     Nein